Ersatzskitour auf Matjishorn und Glattwang mit vielen unverspurten Tiefenmetern

Bei Lawinenwarnstufe 4 am 16.04.2019 auf 2-Tages-Skitour in die Lechtaler zu gehen, wäre vermessen gewesen. Aber nur abzusagen bei dem herrlichen Wetter hätte die angemeldeten 6 Teilnehmer auch enttäuscht. Also wählten wir ersatzweise für Sonntag ein der Situation angepasstes Ziel, welches wir meinen, mit den Fideriser Heubergen gut getroffen zu haben:

Zur Tiefenmetermaximierung wurde der Bus-Shuttle zum Berghaus Arflina genutzt. Von dort aus eigener Kraft zuerst auf das Matjishorn (2.460m), welches nordseitig an geeigneter Stelle mit wunderbar jungfräulichem Pulverschnee lockte. Motiviert bestiegen wir anschließend den 2.380m hohen Glattwang, auf dessen schmalen Gipfelgrat ordentlich der Föhn fegte.

In der Abfahrt staunten wir dann nicht schlecht, dass die 1.500 Hm-Abfahrt gänzlich unverspurt und die Schneequalität überraschend gut war. Oben noch 1A-Pulver, gefolgt von gut fahrbarem Gries und knöcheltiefem Firn/Sulz, verzierten wir die langen Hänge genüsslich mit unseren Spuren.
Das Grinsen in den Gesichtern wollte auch beim verdienten Kaltgetränk an den Autos noch nicht so schnell enden.