Mit der Bahn zu Spiel & Spaß am Pfänder

 

Eine kleine aber feine Schar Kinder wollte am vergangenen Wochenende mit uns auf den Pfänder um dort einen Action-Tag mit viel Spiel und Spaß zu verbringen. Unter dieser Prämisse trafen wir uns pünktlich um halb neun am Bahnhof in Friedrichshafen. Alle zum Bahnsteig 5 und rasch noch mal schauen ob Schmidtie auch die richtige Verbindung rausgesucht hat. Das schon, aber den falschen Bahnsteig! Also laufen wir alle vier Minuten vor der Abfahrt noch schnell zum Bahnsteig 2 und dort kommt auch fast sofort unser Zug. Alles noch mal gut gegangen. Mit einem Umstieg in Lindau kommen wir auch bald in Bregenz an.
Wir nehmen den normalen Anstieg unter der Seilbahn am Pfänder und laufen erstmal gut gelaunt ein Stündchen nach oben, bevor wir mit den ersten Spielen anfangen. Nebenbei fängt es an zu schneien und wir nehmen den frischen Schnee dankend für unsere Schneebälle. Die fliegen wie wild, während wir uns der oberen Seilbahnstation nähern. Am letzten gemütlichen Platz davor machen wir noch einmal Rast.

_MG_6693.jpg
Drei Kinder müssen in den Biwak-Sack.

Wir essen in Ruhe, bevor wir Schneesturm spielen und alle in den Biwak-Sack müssen. Drei Kinder sollen in so ein Ding reinpassen? Niemals! Ok, doch schon, wenn sie zusammenarbeiten. In dem Tempo gehen die Spiele jetzt weiter. Natürlich auch im Schnee. Die Kinder dürfen auch wieder Piepse suchen und selber verstecken. Nach einer Runde heißen Punsch geht es noch über den “heißen Draht”, bevor wir alles zusammen sammeln und zum Gipfel aufsteigen wollen.

_MG_6734.jpg _MG_6777.jpg
Warmer Kinderpunsch vom Gaskocher, bevor es Huckepack über den “heißen Draht” geht.
_MG_6704.jpg
Bei einigen Spielen zeigen die Kinder akrobatischen Einsatz.

Aber das wird dann gar nichts mehr. Vor lauter Spielen haben wir die Zeit fast vergessen. Im Abstieg müssen wir uns schon etwas beeilen und selbst die Pipi-Pause an der Seilbahn-Talstation muss ausfallen. Nur gut, dass alle Züge eine Toilette haben.
Die Züge sind alle pünktlich, so dass wir wie geplant um halb sechs am Abend glücklich und müde in Friedrichshafen ankommen.

Bilder & Bericht: Sebastian Schmidt