Der Deutsche Alpenverein hat auf seiner Hauptversammlung 2019 eine Resolution verabschiedet, die zu einer konsequenteren Klimapolitik auffordern soll - denn: "Die Zeit des Zauderns ist vorbei, wir müssen handeln. Jetzt!"

In diesem Zusammenhang soll in den nächsten Jahren eine Bilanzierung alles Sektionen erfolgen, um konkrete Schritte in Angriff nehmen zu können.

Um diese Bilanzierung in den Sektionen erfolgreich umsetzen zu können, bedarf es einer Arbeitsgrundlage. Daher hat der Bundesverband im November 2020 mit einem Aufruf geeignete Sektionen gesucht, die in einer moderierten Pilotphase eine solche Bilanz für ihre Sektion erstellen wollen. Da mit der Umweltgruppe ein engangiertes Team in unserer Sektion besteht, lag eine Bewerbung auf der Hand.

Im Rahmen des DAV-Klimaschutzkonzepts beteiligen sich sieben DAV-Sektionen aus Baden-Württemberg als Pilotsektionen an einer CO2-Bilanzierung. Wir sind stolz bereits bei dieser Phase dabei zu sein!

Die Bilanzierung wird vom Expertenkreis „CO2-Bilanzierung“ begleitet, der das Ziel verfolgt, einen Leitfaden zur Datenerhebung und ein Tool für die Bilanzierung aller DAV-Sektionen zu erarbeiten. Die Arbeit der Pilotsektionen wird ab dem 2. Quartal 2021 starten. Diese DAV-Sektionen aus BW sind dabei: Friedrichshafen, Heilbronn, Karlsruhe, Konstanz, Lörrach, Reutlingen, Schwaben.

 

Rudolf Zahner Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Der Winter ist da. Für uns alle, die wir auf Tourenski und Schneeschuhen unterwegs sind, stellen sich viele Fragen: Ist Bergsport angesichts der sehr schwierigen Corona-Infektionslage überhaupt möglich? Und sinnvoll? Wie wird sich die Schließung der Skilifte und die De-facto-Schließung der Grenzen auswirken? Wann und wo wird es voll sein? Welche Auswirkungen wird das haben, und wie können wir gut darauf reagieren? Eines steht fest: Dieser Winter wird eine besondere Herausforderung. Für die Einheimischen, für die Natur und für uns Aktive. Denn wir sind nicht nur viele, wir sind auch sehr unterschiedlich. Einige von uns sind Profis, andere haben viel Erfahrung, manche auch weniger. Und einige unter uns steigen in diesem Jahr erst ein ins Skitouren- und Schneeschuhgehen. Gute Informationen sind deshalb wichtig. Und ein Appell.Der DAV startet seine neue Kampagne #Natürlich Winter.

Jetzt bist du gefragt: das F.U.N.-Prinzip

F - sei freundlich

U - handle umsichtig

N - schone die Natur

Mehr zur Kampagne #Natürlich Winter

 

Aktuelles zum Thema finden Sie auf der Homepage des DAV Hauptverbandes: https://www.alpenverein.de/Natur/Nachhaltigkeit-und-Klimaschutz/Bergsport-Klimaschutz/

Rudolf Zahner

 

Viele Bereiche der Alpen und Mittelgebirge sind als Schutzgebiet unterschiedlicher Art ausgewiesen. Dort ist besondere Rücksicht auf die Natur und Wildtiere geboten, da wir uns dort in sehr sensibler Natur bewegen. Unter folgenden Links können Sie sehen, ob dieTour durch ein Schutzgebiet führt und um welches Schutzgebiet es sich handelt:

Schweiz: https://www.wildruhezonen.ch, www.map.geo.admin.ch, www.respektiere-deine-grenzen.ch

Österreich: https://www.geoland.at/webgisviewer/geoland/map/Geoland_Viewer/Geoland, www.respektiere-deine-grenzen.at

Bayern: https://www.lfu.bayern.de/natur/schutzgebiete/schutzgebietsabgrenzungen/index.htm

Baden-Württemberg: https://udo.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/

Im Rahmen des Ausstellungsprojektes "Alpen unter Druck"  (dieses war auch in Friedrichshafen im Frühjahr 2017 zu sehen) wurden  in Vorbereitung für die Ausstellung 400 "Drücke" zusammen getragen. Diese hat die CIPRA nun in Form einer interaktiven Karte verstetigt. Es geht darum, nicht nur jeweils aktuell über den alpenweiten Umfang dieser Einflüsse Bescheid zu wissen, sondern auf diese Weise zu weiterführenden Quellen (Informanten, Dokumente, CAA, nationale CIPRAs usw.) geführt zu werden. Die Beziehungen zwischen Menschen sowie zwischen Mensch und Natur stehen im Fokus des Projekts «Re-Imagine Alps». https://www.cipra.org/de/cipra/international/projekte/laufend/re-imagine-alps.
Herzstück von «Re-Imagine Alps» ist eine interaktive Alpenkarte mit Informationen, Geschichten, guten Beispielen und Aktivitäten zum Thema Natur und Mensch. Diese werden laufend ergänzt.
Das Projekt startet Ende 2018 und ist in Modulen und auf drei Jahre angelegt. Es wird gemeinsam von den CIPRA-Vertretungen getragen und umgesetzt sowie ko-finanziert von der Richi Stiftung und von der Karl Mayer Stiftung. Die CIPRA hat die interaktive Alpenkarte zum diesjährigen Internationalen Tag der Berge am 11. Dezember veröffentlicht. Eine Empfehlung zum Reinschauen und zum Weiterdenken.

Claudia Huesmann
Naturschutzreferentin